Dieci Logo weiss

NEWS

FCRJ verliert 1. Barrage-Spiel trotz guter Leistung

Der FCRJ zeigte im 1. Barrage-Spiel eine sehr gute Leistung. Trotz einem 0:3 Rückstand liess der FCRJ in keine Phase des Spiels den Kopf hängen. Das Resultat gibt Hoffnung auf das Spiel in Neuenburg.

-Der FCRJ zeigte im 1. Barrage-Spiel eine sehr gute Leistung, verliert aber trotzdem mit 1:3
-Xamax war vor allem die 1. Halbzeit sehr effizient und machte die Tore
-Jetzt muss der FCRJ auf das Rückspiel am Samstag hoffen

Fünf Minuten abtasten genügten Xamax, um 1:0 in Führung zu gehen. Ein «Gestocher» im Rapperswiler Strafraum nutzte Aliu um Diego Yanz zu bezwingen. Die Mehrheit der 2154 Zuschauerinnen und Zuschauer im Grünfeld waren schockiert ob dem raschen Gegentreffer, die Frage war, wie sehr der FCRJ sich schockiert zeigte.

Die Oberklassigen taten in der Folge nicht viel für das Offensivspiel und gewährten dem FCRJ immer wieder den schnellen Gegenstoss. FCRJ-Stürmer Oan Djorkeaeff hatte in der 15. Minute eine gute Chance, sein Schuss aus wenigen Metern wurde jedoch abgeblockt. Fünf Minuten später war die Aufmerksam aber wieder auf der Gegenseite. Ein schneller Gegenstoss von Xamax kam über rechts in den Rapperswiler Strafraum fand dort Bakayoko, der abgeklärt zur 2:0 Führung einschoss.

Hinten abgeklärt, vorne effizient
Der FCRJ zeigte sich bemüht, aus dem Spiel etwas zu machen, aber er kam einfach zu selten gefährlich in den Neuenburger Strafraum. Dafür stand die Abwehr von Xamax zu abgeklärt und zu dicht, und vorne, da waren sie sehr effizient. Zum Beispiel Del Torre, der in der 26. Minute aus dem Anspielkreis heraus einen langen Ball schlug, der immer länger wurde, um schlussendlich hinter Diego Yanz zum 3:0 ins Netz zu fallen. Obwohl der FCRJ noch drei gute Chancen hatten – mit der 3:0 Führung von Xamax ging es in die Pause.

2.Hälfte startet mit Paukenschlag
Dimitri Volkert lancierte die zweite Hälfte mit einem Paukenschlag – respektive mit dem 1:3 in der 54. Minute. Sein Treffer brachte nochmals Hoffnung ins Grünfeld, dass hier doch noch ein Exploit möglich sein könnte. Denn die Neuenburger spielten keineswegs überzeugend, dem FCRJ gelang andererseits viele schöne Spielzüge, die das Spiel lange offen liess. Grossen Klassenunterschied sah man zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Ganz speziell auch in den letzten 10 Minuten, in welchem der FCRJ nochmals starken Druck aufs Neuenburger Tor ausübten.
Es wollte aber nicht mehr werden. „Gut gespielt, sehr schade, jetzt hoffen wir auf den Samstag,“ meinte ein zwar vom Resultat her enttäuschter, aber mit der Leistung der Heimmannschaft sehr zufriedener FCRJ-Fan.